Rollenspiel: Gute Idee, schlechte Umsetzung

Venetica: Es ist düster, unheimlich und spielt in den dreckigen Ecken der Wasserstadt Venedig.

Scarlett heißt die Heldin dieses Rollenspiels, die ihre düsteren Geheimnisse hat.

Story von Venetcia

Scralett hat so einiges erlebt, nicht nur dass sie als Waise aufwächst, ihr Geliebter von Attentätern ermordet wird, nein: Ihr düsteres Geheimnis ist, dass ihr Vater Gevatter Tod ist.

Der Horroreffekt ist fast perfekt, als sich herausstellt, dass fünf Zombies bzw. Untote sich dort aufhalten und sie haben nur ein Ziel: Die Weltherrschaft, bzw. die Welt zu einer Anderen zu machen.

Die Idee find ich prima, aber die Umsetzung ist etwas holperig.

Grafik von Venetica ist nicht so prickelnd

Das abgefuckte Venedig kommt nicht so richtig gut rum. Es gibt einige Bugs was die Texturen angeht und allgemein ist das Ganze nicht so richtig detailreich.

Und das obwohl es bereits einen Patch 1.01 gibt, den man sich auf der Website des Spiels herunterladen kann. Hier der Link dazu.

Rollenspiel: Venetica

Bei Venetica muss man sich bei den Dialogen entscheiden, was naturgemäß die Handlung beeinträchtigt, ja das nennt man Rollenspiel. Dabei muss man sich den ethischen Entscheidungen stellen: ist man „böse“ oder „gut“.

Allerdings sind die Beeinträchtigungen nicht so dramatisch wie man annehmen sollte. Im Endeffekt macht sich die Konsequenz nicht wirklich eine Änderung an der Story aus.

Einzelne Bürger können angesprochen werden und manche geben Dir eine Aufgabe, deren Lösung Dir ein paar Features verheißt. Also neue Fähigkeiten der verschiedenen Art, die aber mit mystischen Elementen vermischt sind.

Fazit von Venetica

Ein klassisches Rollenspiel ist Venetica und damit leider nicht wirklich reizvoll. Grafik hält sich in Grenzen (was für mich immer ein Kriterium ist) und daher…

Außerdem sind es die Bugs, die beim Spiel zur Frustration und Enttäuschung beiträgt.

Die Idee ist wirklich schön, aber leider nur mäßig umgesetzt. Schade!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar