Beyond Earth | Civilizations 6

Endlich hatte ich Zeit es mir mal anzusehen und ich weiß jetzt schon, dass ich wieder viele Stunden mit dem Spiel verbringen werde: Civilizations 6 – Beyond Earth!

Ja, es ist soweit das neue Sid Meier’s Civilizations ist in meinen Händen 🙂 Leider wieder über Steam, aber man muss es wohl erdulden. Für Freunde des Vorgängers Civilizations 5 kennt und mag, wird sich leichter in Beyond Earth einfinden, aber es ist schon etwas anderes. Einige Features aus 4 sind wieder dabei und … aber der Reihe nach (bin ganz aufgeregt 🙂 🙂 )

Verpackung Beyond Earth Sid Meiers Civilizations

Story & Aliens bei Beyond Earth | Civilizations 6

Wer sich in Civ5 – wie ich – immer gefragt hat, was es eigentlich mit dem zu bauenden Raumschiff auf sich hat, erlebt bei Beyond Earth einen Aha-Effekt. Die Menschen haben die Erde ruiniert, aber neue Planeten zur Besiedlung gefunden. Damit ist eigentlich auch schon alles gesagt.

Da landet man dann also auf einem Alienplaneten, der auch Aliens enthält – sie ersetzen die Barbaren und sind etwas kreativer als selbige. Sie gehören also zu niemandem und greifen an. Man kann übrigens (soweit ich das sehe zwei unterschieden: Raub und „normal“ fremdartige Wesen. Erstere sind schwerer zu knacken und greifen eher an. Neben Aliens findet man auch noch Spuren alter Kulturen.

Wer Civ gar nicht kennt: Es geht nach der Landung darum, seine Zivilisation aufzubauen, dafür braucht man Technologie, Ressourcen und zur Verteidigung noch Waffen (Ja, es braucht noch mehr, aber es dient ja nur der kurzen Einführung). Die anderen Spieler und Du konkurrieren über die Vorherrschaft, dabei gibt es verschiedene Siegmöglichkeiten – nicht nur der Militärische.

Spielauswahl, Quests und neue Zivilisationen | Civ 6

Also es gibt keine alten Kulturen mehr, sondern nun gibt es Konzerne und Kooperativen – sie sind Sponsor und damit siedelt man unter deren Flagge. Ist zwar einerlei, aber das mit den alten Kulturen fand ich besser; auch, weil man sie besser unterscheiden kann, als die Kunstnamen und Sponsoren. Aber vielleicht nur einen Gewohnheitssache; mal sehen…

Dabei wählt man verschiedene Strategien oder Features – vier Stück und das fünfte zu wählende ist die Art der Map. Es gibt auch Maps für Fortgeschrittene, aber soweit bin ich noch nicht. Beispielsweise kann man nun mit einer Baueinheit starten, oder mit einem größeren Blick oder sofort bestimmte Ressourcen sehen.

Es gibt wieder Spione und einen Prospektor, also Erkunder. Damit kann man Expeditionen machen und Belohnungen findent. Der braucht dafür übrigens Equipment und davon hat er immer nur eins dabei. Wenn es also nicht mehr geht, muss er in die nächste Stadt, bevor es zur nächsten Expedition geht.

Außerdem gibt es noch abgeworfene Güter, die man finden kann. All das sind Quests (Quasi-Nebenmissions) und davon gibt es noch mehr. Es ist also deutlich abwechslungsreicher gestaltet wie ich finde. Auch den Händler – jetzt ein Konvoi – gibt es wieder.

Übrigens können wieder nur eine Einheit pro Feld stehen, es sei denn Zivilst und Militär.

Forschung, Politik und Kultur – äh, ich meine …

Außerdem gibt es noch Affinitäten, die man entwickeln kann. Sie sind ähnlich den Politiken, aber die gibt es auch. Drei Affinitäten kann man ausbilden und dadurch seinen Stil definieren (durch Quests): Reinheit, Vorherrschaft und Harmonie.

Die Politiken sind nun eher unter „Werte“ zu finden: Macht, Wohlstand, Wissen und Industrie. Die Ressourcen sind ebenfalls gewohnheitsbedürftig, aber Energie bedeutet Geld – das hab ich schon herausgefunden. Es gibt auch keine Freude, sondern Gesundheit – nur Forschung ist erhalten geblieben.

Die Forschung heißt nun Technologie und ist ganz anders aufgebaut. Nicht mehr links nach rechts entwickeln, sondern in einem kreisförmigen Netz muss man sich orientieren. Das ist erstmal gewöhnungsbedürftig, aber es klappt schon. Die Technologien sind aber nicht so leicht zu durchschauen, es ist wohl auch noch gewohnheitsbedürftig. Mit dem Fenster rechts oben in dieser Ansicht kann man andere Technologien ansehen, also im Netz navigieren. Damit kann man sich eine zeitlang beschäftigen, ich habs noch nicht so ganz gerafft. Außerdem macht man einen Unterschied zwischen Knoten und Fäden dieser Forschung – Knoten sind schwerer, weil dazu noch etwas gebaut werden muss (?). Hab ich auch noch nicht ganz gerafft … Neu ist übrigens die Suchfunktion innerhalb der Forschungen.

Neu ist auch, dass es Orbital-Einheiten gibt – damit hat man eine Luftunterstützung – nicht nur militärisch, sondern auch zur Sicht oder für die Energie.

Ganz gewohnt ist der Handel und die Diplomatie im Stil von Civ5. Ach ja, und es gibt einen giftigen Stoff auf dem neuen Planeten: Miasma – es nimmt der Einheit 10 Lebenspunkte weg.

Wie gewinnt man das Spiel?

Also ich habe es noch nicht ganz durchgespielt (vielleicht heute :D) aber es gibt eben verschiedene Siegtypen. Das Gelobte Land, dabei muss man mit der Erde Kontakt aufnehmen. Transzendenz – nimm Kontakt zu dem besiedelten Planeten auf . Kontakt und finde das geheime Signal (die letzten beiden wären besser andersherum). Herrschaft – klar, die Hauptstädte einnehmen.

Runde für Runde also wieder mal – aber etwas komplexer als sein Vorgänger. Bald gibt es mehr Erfahrungsgerichte mit Beyond Earth, aber soviel kann ich jetzt schon sagen, es macht Laune! Und wenn man Civ 5 mochte, wird man Beyond Earth auch mögen!

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar